GUSO News 33


Die aktuelle Ausgabe der GUSO News 33 enthält folgende Themen: UK Nord ist als dritte Unfallkasse im Full-Service; Extranet, eine Funktion, die ins Schwarze trifft; eindeutige Unternehmernummer hat großen Mehrwert.

Nummer drei im Full-Service-Betrieb

Die Unfallkasse Nord ist als dritte UK in den Full-Service der BG-Phoenics übergewechselt.

Extranet trifft mitten ins Schwarze

Bei der Unfallkasse Saarland ist das GUSO-Extranet mittlerweile mit allen Funktionen online. Die Planungen zur Einführung des Extranets bei den übrigen Unfallkassen laufen auf Hochtouren

Eindeutige Unternehmernummer mit Mehrwert

Bundesweit sind Unternehmensnummern doppelt oder sogar dreifach vergeben. Das soll sich jetzt ändern.

Externes Rechenzentrum: UK NRW im Full-Service-Betrieb

Erste positive Rückmeldungen zeigen in Bezug auf die Fachanwendung GUSO, dass das System stabil läuft.

Kurze Wege, schnelle Entscheidungen

eingangsbereich Die GUSO GbR ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts – und dennoch eine Firma mit kurzen Entscheidungswegen. Während in einer GbR üblicherweise alle Beschlüsse einstimmig zu treffen sind, haben sich die zwölf Gesellschafter der GUSO für das Mehrheitsprinzip entschieden und Kompetenzen weitgehend an das Aufsichtsgremium und die Geschäftsführung delegiert. Möglich macht das ein gemeinsames unternehmerisches Grundverständnis und ein gemeinsames Ziel – zukunftsfähige Software zügig zur Einsatzreife zu bringen.

So tagt die Gesellschafterversammlung – in ihr sind die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer aller zwölf Gesellschafter vertreten – nur zwei bis drei Mal im Jahr, um grundsätzliche Weichenstellungen vorzunehmen. Operative Entscheidungen trifft die Geschäftsführung in eigener Verantwortung und in Absprache mit einem vierköpfigen Gesellschafterausschuss, dem Aufsichtsgremium, das sich vier bis fünf Mal im Jahr trifft.

Flexibel wie eine GmbH

Die GUSO GbR kann damit ähnlich flexibel agieren wie eine GmbH. Das war und ist eine wichtige Voraussetzung, um die Software erfolgreich weiter zu entwickeln. Und ein nicht zu unterschätzender Vorteil angesichts des zunehmenden Wettbewerbs auf dem Markt der Software für die gesetzliche Unfallversicherung.