GUSO News 33


Die aktuelle Ausgabe der GUSO News 33 enthält folgende Themen: UK Nord ist als dritte Unfallkasse im Full-Service; Extranet, eine Funktion, die ins Schwarze trifft; eindeutige Unternehmernummer hat großen Mehrwert.

Nummer drei im Full-Service-Betrieb

Die Unfallkasse Nord ist als dritte UK in den Full-Service der BG-Phoenics übergewechselt.

Extranet trifft mitten ins Schwarze

Bei der Unfallkasse Saarland ist das GUSO-Extranet mittlerweile mit allen Funktionen online. Die Planungen zur Einführung des Extranets bei den übrigen Unfallkassen laufen auf Hochtouren

Eindeutige Unternehmernummer mit Mehrwert

Bundesweit sind Unternehmensnummern doppelt oder sogar dreifach vergeben. Das soll sich jetzt ändern.

Externes Rechenzentrum: UK NRW im Full-Service-Betrieb

Erste positive Rückmeldungen zeigen in Bezug auf die Fachanwendung GUSO, dass das System stabil läuft.

Dreh- und Angelpunkt sind die Anwender

Das Anforderungsmanagement der GUSO GbR steht ganz im Zeichen der Zusammenarbeit zwischen den Praktikern aus den Unfallkassen und dem GUSO-Entwicklungsteam in Ratingen. Dreh- und Angelpunkt bei der Pflege und Weiterentwicklung von GUSO² sind die Anwender. Sie sind Startpunkt für jeden Entwicklungsschritt. Eine offene Kommunikation sorgt dafür, dass jeder in der Anwendergemeinschaft über die einzelnen Schritte und Zeitabläufe informiert ist.
Eine entscheidende Rolle spielen dabei die sogenannten Paten aus den Unfallkassen. Mehr als 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Unfallkassen begleiten die Prozesse mit ihrem Know-how.

grafik_pflegeprozess

In einzelnen Prozessschritten ist detailliert festgelegt, wann wer im Pflege- und Weiterentwicklungsprozess welchen Input liefern soll. Schritt für Schritt kann sich so eine Idee zur Verbesserung oder Veränderung über die einzelnen Stufen wie die „Definition der Anforderung“, die „Bündelung von Themen“ und die „Qualitätssicherung“ bis hin zur Realisierung in einem Release durchsetzen. Der Pflegeprozess der Software wird dabei nicht nur in Gang gesetzt, wenn Anwender ihn durch laufende Anpassungs- und Änderungsvorschläge anstoßen, sondern auch, wenn sich Rahmenbedingungen ändern und diese das System GUSO² betreffen.